Waschmaschine


Zuletzt aktualisiert von Rolf Gloor am 17.04.2014

Artikel Introbild
Die elektrische Waschmaschine ist eine der wichtigsten Haushaltshilfen. Die Energieeffizienz von Waschmaschinen hat in den letzten Jahren zugenommen und wird durch Energielabel transparent gemacht. Pro Person fallen im Jahr etwa 300 kg Waschwäsche an. In einer Durchschnittsfamilie mit 4 Personen wird mit einer alten Waschmaschine etwa 300 kWh Elektrizität pro Jahr verbraucht. Mit einer neuen Waschmaschine lässt sich dieser Verbrauch mehr als halbieren.

Das Waschen von Textilien in Waschmaschinen wird von 4 Einflussfaktoren bestimmt, welche sich gegenseitig beeinflussen:

  1. Chemie: Wasser und Waschmittel (Tenside, Enthärter, Bleichmittel, Enthärter, Enzyme, Zusätze wie Duftstoffe).
  2. Mechanik: Je mehr und härter die Wäsche bewegt wird, desto besser ist die Waschwirkung. Der Verschleiss der Textilien nimmt aber auch zu.
  3. Waschtemperatur: Je höher die Temperatur, desto besser die Waschwirkung. Der Verschleiss und Energieverbrauch nimmt aber auch zu.
  4. Waschdauer: Je länger gewaschen wird, desto sauberer wird die Wäsche. Der Verschleiss und Energieverbrauch nimmt aber auch zu.

Der Waschprozess sollte nicht nur isoliert betrachtet werden. Eine hohe Schleuderdrehzahl (ab 1500 U/min) erfordert zwar einen etwas höheren Stromverbrauch, spart aber beim Wäschetrocknen mit Tumbler dort ein Mehrfaches der Schleuderenergie wieder ein.

Die Wäsche soll auch sauber werden und nicht nur energieeffizient und wassersparend erfolgen. Vor allem für Personen mit Hautproblemen und Allergien kann Kochwäsche und viel Spülwasser erforderlich sein.

100% Elektrische Energieaufnahme
65% Aufheizen des Warmwassers
20% Abwärmeverluste
10% Antrieb (Trommel, Laugenpumpe)
5% Erwärmung der Wäsche
Energiebilanz einer Waschmaschine für Kochwäsche. (Quelle: Schätzung Gloor)

Kennzahlen

VergleichsgrösseDurchschnittZielwert
Energie pro kg Wäsche waschen 0,19 kWh/kg 0,08 kWh/kg
Spezifischer Energieverbrauch beim Waschen nach sia 380-4, Tabelle 4.1.
Neuer Zielwert für 2012 

Energiesparmassnahmen

ProzessMassnahmeBemerkungen
Befüllung Je besser die Befüllung ist, desto besser ist die Energieeffizienz. In eine 5 kg Waschmaschine sollen 5 kg Wäsche eingelegt werden. Wenn in einer Gemeinschaftswaschmaschine oft nur wenig Wäsche gewaschen wird, ist eine zusätzliche, kleine Waschmaschine sinnvoll.
Waschprogramm Je tiefer die Waschtemperatur und je kürzer die Waschzeit ist, desto höher ist die Energieeffizienz und die Wäsche wird geschont. Das Programm Kochwäsche (95°) sollte nur für stark verschmutzte Wäsche gewählt werden. Die meisten Bakterien werden auch schon bei 60 °C abgetötet.
Dosierung Mehr Waschmittel bringt keine bessere Waschwirkung. In Vollwaschmitteln sind schon Wasserenthärter enthalten. Bei Standorten mit hohen Wasserhärten ist es besser, separate Wasserenthärter beizugeben als zuviel Waschmittel einzusetzen.
Neuanschaffungen Beim Kauf einer Waschmaschine ist die Energieeffizienz zur berücksichtigen. Siehe auch siehe www.topten.ch Eine Waschmaschine im Mehrfamilienhaus verursacht über die Lebensdauer Energiekosten im Bereich der Anschaffungskosten.
Warmwasseranschluss Wenn das Warmwasser nicht aus einem Elektroboiler stammt, lohnt sich bei einer Neuanschaffung eine Waschmaschine mit Warmwasseranschluss. Die Kosteneinsparung über die Lebensdauer einer Waschmaschine beträgt rund 30%. Wenn die Anschlusslänge zum Warmwasserspeicher über 10 m beträgt, wird die Wirtschaftlichkeit geringer.
Regenwasser Für das Waschen kann auch das Wasser aus einem Regenwasserauffangsystem verwendet werden

Die Wirtschaftlichkeit eines Regenauffangsystems hängt vom Verbrauch und den Wassergebühren (eventuell auch Abwassergebühren) ab.

Nachtstrom Betrieb in der Niedertarifzeit.  
Abwärmenutzung Bei grösseren Anlagen kann das warme Abwasser zum Vorheizen des Waschwassers genutzt werden.  

Weitere Informationen


Kommentare

comments powered by Disqus