Antriebslexikon


Zuletzt aktualisiert von Rolf Gloor am 21.11.2014

Die verwendeten Ausdrücke und Erklärungen beziehen sich auf das Fachgebiet der elektrischen Maschinen und der damit verbundenen Einrichtungen. Dieses Lexikon und das Glossary of drive systems entsteht im Auftrag von www.topmotors.ch.

A A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
A-Seite drive side. oder drive end = de = D.E. Antriebsseite einer elektrischen Maschine, an welche die Last angekuppelt wird
Abnahme acceptance test. Prüfung eines Produktes vor der Inbetriebnahme
Absolutwertgeber absolute encoder. Sensor für die Lage- oder Winkelmessung mit Bezug auf einen Referenzpunkt
Abtriebsseite output side. oder drive end = de = D.E. Seite eines Motors oder eines Getriebes, an welcher die Last angekuppelt wird
Abwärme waste heat. Wärmeverlust, der bei einem Prozess anfällt
AC alternating current. Abkürzung für Wechselstrom
Achse axle. shaft. Maschinenelement zum Drehen und Lagern von Rotoren. Kurzform für Antrieb
Admittanz admittance. Kehrwert der Impedanz. Wechselstromleitwert
Akkumulator storage battery. ladbare Batterie
Aktiver Teil active part. Stator und Rotor einer elektrischen Maschine ohne Gehäuse, Achse und Sensoren
Aktor actuator. Einrichtung welche sich von aussen gesteuert bewegen kann. z.B. eine elektrische Maschine
AlNiCo Permanentmagnet aus einer Aluminium Nickel Cobalt Legierung
Allstrommotor universal motor. alternative Bezeichnung für Universalmotor
Anbaugetriebe gearhead. mit dem Flansch eines Motors verbundenes Getriebe
anfahren start. alternative Bezeichnung für das Anlaufen einer elektrischen Maschine
Anker armature. Teil einer elektrischen Maschine, welche den kraftbildenden Strom führt
Ankerstrombelag armature ampere conductors. Mass für den Strommenge pro Luftspaltlänge in einer elektrischen Maschine
Anlage plant. technische Einrichtung für Produktion, Verteilung ...
anlassen start. alternative Bezeichnung für Anlauf
Anlauf start. Betriebsbereich vom Stillstand zum Betriebspunkt
Anlaufmoment starting torque. Drehmoment einer elektrischen Maschine im Stillstand
Anlaufstrom starting current. Stromaufnahme beim Starten einer elektrischen Maschine
Anlaufwiderstand starting resistor. Widerstand zur Spannungsabsenkung zum Starten von elektrischen Maschinen
Ansaugseite air inlet end. die Seite, auf welcher eine elektrische Maschine Kühlluft ansaugt
Anschlussbolzen terminal stud. elektrische Anschlussstelle im Klemmenkasten von elektrischen Maschinen
ANSI ANSI. american national standards institute. Amerikanische Normeninstitut (ähnlich wie DIN)
Antrieb drive. elektrische Maschine mit Ansteuergerät. in den USA ist oft nur das Ansteuergerät gemeint
Anzug starting power. alternative Bezeichnung für die Anlaufskraft
Arbeit energy. Produkt aus Leistung mal Zeit
ASM Abkürzung für Asynchronmaschine
asynchron asynchronous. Betrieb ausserhalb der Synchronität
Asynchronmaschine induction machine. elektrische Maschine mit einer Drehstromwicklung im Stator und Rotor
Aufnahmeleistung input. Leistung, welche eine Maschine, ein Motor oder ein Gerät aufnimmt
Aufstellungshöhe installation altitude (above see level). Höhe (über Meer) einer Installation. hat Einfluss auf die Kühlung
Aussenläufer external rotor. elektrische Maschine mit einem inneren Stator und einem aussenlaufenden Rotor
Aussenleiter outer conductor. phase. alternative Bezeichnung für Phase
Aussetzbetrieb intermittent operation. periodic duty. zyklische Belastung vom Antrieben, es gibt Normzyklen
auswuchten balance. Bearbeitung eines Rotors zur Reduktion der Unwucht
Autotransformator autotransformer. Transformator mit kombinierter Primär- und Sekundärwicklung
B A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
B2 single-phase bridge connection. Gleichrichter für 1 Phase, ergibt 2 Halbwellen pro Periode
B6 three-phase bridge connection. Gleichrichter für 3 Phasen, ergibt 6 Halbwellen pro Periode
B-Seite non-drive end = nde = N.D.E. Seite einer elektrischen Maschine, an welcher nichts angekuppelt wird
Bahnkurve curve of trajectory. Geschwindigkeitsverlauf über eine Strecke
Batterie battery. elektrochemischer Energiespeicher
Baugrösse frame. Radius einer elektrischen Maschine in mm. Achshöhe bei Fussmotoren
Bedienelemente controls. Schalter, Potentiometer usw. zum Steuern von Anlagen, Maschinen usw.
Belastungsmaschine load machine. regelbarer Antrieb in einem Motorenprüfstand, welcher als Last dient
Bemessungsmoment rated torque. maximales zulässiges Dauerdrehmoment. Kurzfristige Überschreitung ist kein Problem
Bemessungsdrehzahl rated speed. Drehzahl einer elektrischen Maschine bei der Abgabe der Bemessungsleistung
Bemessungsleistung rated power. maximale mögliche Dauerabgabeleistung einer elektrischen Maschine
Bemessungsspannung rated voltage. Versorgungsspannung, für welche die Bemessungdaten gelten
Bemessungsstrom rated current. maximale zulässiger Dauerstrom. Kurzfristig darf dieser Strom überschritten werden
Betriebsart S1 bis S12 duty type S1 bis S12. genormtes Lastspiel für elektrische Maschinen
Betriebspunkt operating point. Drehzahl, bei der das Drehmoment des Antriebes gleichgross wie das der Last ist
Betriebsstunden operating hours. Anzahl Stunden die eine Einrichtung in Betrieb ist
BG frame. Abkürzung für Baugrösse
Blechpaket core. Bauteil aus Stapel von Eisenblech zur Führung des magnetischen Flusses
Blindstrom reactiv current. vektorieller Anteil des Stromes der zwischen Netz und Last hin- und herpendelt.
blockieren block. stall. Festhalten des Rotors
Bremsen brake. decelerate. verzögern der Geschwindigkeit oder Drehzahl
Bremswiderstand braking resistor. Ohmscher Widerstand in einem Frequenzumrichter zum Verheizen der Bremsenergie
Bruchlochwicklung fractional slot winding. unsymetische Aufteilung der Nuten in Stator und Rotor zur Reduktion des Rastmomentes
Brücke jumper. bridge. Verbindung von elektrischen Anschlüssen
Brummen hum. typisches Geräusch von Transformatoren
Bürste brush. feststehender Kontakt beim Kommutator oder Schleifringen, meistens aus Graphit
Bürstenfeuer brush sparking. elektrische Funken am Kommutator. Gegenmittel Wendepole
Bürstenlose Gleichstrommaschine brushless DC motor. Synchronmaschine mit Permanentmagneten
Bus bus. Leitung, an der mehrere Geräte angeschlossen sind
C A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
C-Achse C-axis. Hauptantrieb an Werkzeugmaschinen. Hauptspindel
CENELEC european committee for electrotechnical standardisation. Europäisches Kommitee für elektrotechnische Normung
Chopper chopper. Leistungselektronik zur Ansteuerung von Gleichstrommotoren. Gleichstromsteller
Cosinus phi cos phi. power factor. Phasenwinkel zwischen Strom und Spannung. Leistungsfaktor
D A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
DE drive end. Antriebsseite einer elektrischen Maschine, an welche die Last angekuppelt wird
D-Seite drive side. Antriebsseite einer elektrischen Maschine, an welche die Last angekuppelt wird
DE drive end. Antriebsseite einer elektrischen Maschine, an welche die Last angekuppelt wird
Dahlanderschaltung dahlander-connection. Wicklungsanschlüsse für die Verdoppelung der Polzahl bei ASM
Dämpferwicklung damper winding. Kurzschlusswicklungen im Rotor von Synchronmaschinen zur Dämpfung von Pendelungen
Dauermagnet permanent magnet. alternative Bezeichnung für Permanentmagnet
DC direct current. Abkürzung für Gleichstrom
Dichtung seal. gasket. Bauteil an der Berührungsstelle von Teilen, welches das Eindringen von Medien verhindert
Digitaltacho pulse tachometer. alternative Bezeichnung für Inkrementalgeber
DIN DIN. German Industry Standard. Deutsches Institut für Normung
Diode diode. Halbleiter, welcher den Strom nur in eine Richung fliessen lässt
Direktantrieb direct drive. elektrischer Antrieb ohne Getriebe. meistens mit einer tiefen Nenndrehzahl
Direktstart direct-on-line start. Hochfahren eines Antriebes direkt am Netz
Direktumrichter cyclo converter. Frequenzumrichter ohne Zwischenkreis, bennötigt 18 Schalter
Doppelstabläufer double squirrel-cage rotor. Asynchronmaschine mit zwei übereianderliegenden elektrischen Rotorwicklungen
Drehfeld phase sequence. Magnetfeld des Stators in Drehstrommaschinen, aufgeteilt in Mitfeld, Gegenfeld und Nullfeld
Drehmoment torque. Kraft über einen Hebelarm zwischen Rotor und Stator
Drehmomentkennlinie torque/speed characteristic. Darstellung des Drehmomentes in Funktion der Drehzahl
Drehstrom three-phase. 3 Wechselspannungen, welche zeitlich um eine Drittel Periodendauer versetzt sind
Drehzahl speed. Winkelgeschwindigkeit des Rotors. Die übliche technische Einheit ist U/min (Umdrehungen pro Minute) RPM
Drossel choke. reactor. Spule mit Eisenkern (im englischen nennt man grössere Drosseln reactor)
Durchflutung ampere-turns. Magnetische Grösse. Strom mal Anzahl Windungen. Ampèrewindungen
Dynamoblech electrical sheet steel. magentic scheet steel. Eisenblech mit sehr guten magnetischen Eigenschaften
E A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
EEx d flameproof enclosure type d. druckfeste Kapselung gegen Explosionen
Effektivwert root mean sqare value. quadratischer Mittelwert eines zeitlich veränderlichen Signals
EFF1 bis EFF3 Wirkungsgradklasse, wobei 1 die Beste ist. Die EFF Bezeichnung wird durch die IE abgelöst
Eichung calibration. amtliche Kalibrierung (z.B. Stromzähler)
Einbaumotor built-in motor. Motor ohne Gehäuse und Achse für den Einbau in eine Maschine
Einphasenmotor single-phase motor. alternative Bezeichnung für Kondensatormotor
Einquadrantenbetrieb single-quadrant operation. Betrieb eines Antriebes in nur einer Drehrichtung motorisch oder generatorisch
Eisenverluste iron losses. Wärmeverluste im Eisen, bestehend aus Wirbelstrom- und Hystereseverlusten
Elektrische Welle electrical simulated shaft. Servoantrieb, welcher winkelgenau mit einer anderen Achse läuft
Elektromagnet electromagnet. magnetischer Leiter, welcher von einem elektrischen Strom magnetisiert wird
Elektronikmotor electronic motor. Sychronmaschine mit integriertem Regelgerät. Wird oft für kleine Lüfter eingesetzt
Elektronische Kommutierung electronically commutated. brushless. Ansteuerverfahren für permanenterrege Synchronmotoren
EMK EMF. elektromotorische Kraft. eigentlich die induzierte Spannung im Anker.
EMV EMC. elektromagnetische Verträglichkeit. Schutz vor und gegen elektrische Störungen
Energiesparmotor high efficiency motor. Asynchronmaschine mit erhöhtem Wirkungsgrad
Erdung earthing. grounding. elektrische Verbindung zur Erde, bei Anlagen über den geerdeten Schutzleiter
Erdschluss earth fault. Fehlfunktion. Unerwünschte Verbindung eines elektrischen Leiters mit einem geerdeten Bauteil
Erregermaschine exciter. Gleichstromgenerator zur Bereitstellung der Erregerleistung von grossen Maschinen
Erregung excitation. Teil einer elektrischen Maschine, welche ein Magnetfeld aufbaut
Explosionsschutz explosion protection. konstruktive Massnahmen, damit eine elektrische Maschine nicht als Zündquelle wirkt
F A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Fahrantrieb traction drive. Antrieb für ein Fahrzeug (Traktion)
Fahrdiagramm traveling graph. Darstellung des Geschwindigkeitsverlaufes über einer Zeitachse
Fahrkurve traversing profile. Geschwindigkeits/Weg-Verlauf für eine Positionierung
Fallbeschleunigung acceleration due to gravity. gravitational acceleration. Beschleunigung einer Masse durch die Erdanziehung
FCC flux current control. alternative Bezeichnung für Vektorregelung
Feder spring. mechanisches Bauteil, welches sich elastisch verformen lässt
Federdruckbremse spring-applied brake. Bremse bei der eine Feder die Reibflächen zusammendrückt
Federkeil key. Einlegestück in die Achse zur formschlüssigen Drehmomentübertragung
Fehler error. Abweichung vom Sollzustand; fault. Vorliegen eines Defektes oder einer Fehlfunktion
Fehlerstrom leakage current. Strom der in einer Anlage welcher nicht über die Phasen und den Nullleiter zurück fliesst
Fehlerstromschutzschalter earth leakage breaker. Schalter, welcher einen Stromkreis bei der Detektion eines Fehlerstromes öffnet
Feld field. Kurzform für magnetisches Feld. Synonym für Erregung
Feldschwächung field weaking. Reduktion der Erregung, ergibt eine höhere Leerlaufdrehzahl
Fernsteuerung remote control. Steuerung eines Systems von ausserhalb
Ferritmagnet ferrite magnet. günstiges aber schwaches Permanentmagnet aus eisenhaltigem Material
FET FET. field-effect transistor. Feldeffekttransistor. Geringer Durchgangswiderstand, gut geeignet als Schalter
FI ELCB. Abkürzung für Fehlerstromschutzschalter
Flachmotor flat-frame motor. pancake motor. sehr kurze (flache) elektrische Maschine, z.B. für Montage auf einem Print
Flachriemen flat belt. Riemen mit rechteckigem Profil. hat eine geringere Reibung als Keilriemen
Flankenauswertung edge detection. Erkennung der Impulsflanken von Gebern zur Feststellung der Drehrichtung
Flansch flange. vorderer und hinterer Gehäuseteil einer elektrischen Maschine oder eines Getriebes
Fliegende Säge/Schere/Messer flying saw/sheras/knife. Einrichtung, welche eine Bearbeitung an bewegten Werkstücken ermöglicht
Fliehkraft centrifugal force. Zentralkraft (zentripedal und zentrifugal) auf die Massen in einem rotierenden System
Fluss flux. Kurzform für magnetischen Fluss
Flussdichte flux density. magnetischer Fluss pro Fläche, Synonym für Induktion
Flussverkettung flux linkage. magnetische Grösse. magnetischer Fluss mal Anzahl Windungen
Förderband conveyor belt. angetriebenes umlaufendes Band für den Transport von Objekten
Folgeantriebe slave drive. following drive. Antrieb, der seinen Sollwert von einem anderen Antrieb (Master) erhält
FR Abkürzung für Frequenzumrichter
freies Wellenende free shaft end. Seite einer elektrischen Maschine, an der ein Geber oder eine Bremse angebaut werden kann
Freigabe enable. Einschalten der Endstufen eines Gerätes mit Leistungselektronik
Fremdlüfter external fan. Lüfter mit eigenem Motor zur Kühlung einer elektrischen Maschine
Fremdschluss separately excited. Kommutormaschine mit separat gespiesener Erregerwicklung
Frequenzumrichter frequency inverter. frequency converter. Leistungselektronik zur Ansteuerung von Drehstrommaschinen
FU Abkürzung für Frequenzumrichter
Funkentstörung radio-interference suppression. RFI suppression. Reduktion der unerwünschten Erzeugung von Funksignalen
Fussbauform foot-mounting type. elektrische Maschine zur Befestigung auf Füssen. Gegenteil Flanschbauform
G A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Geber sensor. encoder. Messeinrichtung zur Rotorlageerfassung
Gebläse blower. Verdichter für gasförmige Medien mit mittlerem Druck (zwischen Ventilator und Kompressor)
geblecht laminated. Aufbau von magnetischen Leitern mit Blechen (zur Reduktion der Wirbelstromverluste)
Gegenstrombremsung countercurrent braking. Betrieb eines Antriebes im 2. Quadranten.
Gehäuse case. housing. frame. Konstruktionselement um die aktiven Teile einer elektrischen Maschine
Gelenkwelle cardan shaft. universal shaft. Kardanwelle. seitlich bewegliche Achse
Generator generator. alternator. elektrische Maschine, welche mechanische in elektrische Energie umwandelt
genormt standardized. Übereinkunft für feste Grössen und Verfahren
Geschaltene Reluktanzmaschine switched reluctance drive. elektrische Maschine mit Eisenrotor und Regelgerät
geschrägte Nut skewed slot. Rotor mit leicht verdrehten Nuten (zur Reduktion der Rastmomente)
Geschwindigkeit speed. velocity. Veränderung der Position pro Zeit
Getriebe gearbox. gear. mechanische Einrichtung zur Transformation der Drehzahl
Getriebeuntersetzung gear reduction. speed reduction. gear ratio. Verhältnis der Ein- zur Ausgangsdrehzahl eines Getriebes
Gewinde thread. worm. schraubenförmige Einkerbung in ein Zylinderwand
Gewindesteigung lead. pitch. Abstand zwischen den Gewindegängen in axialer Richtung
glätten smooth. filter. Ausgleichen von Änderungen (z.B. Glättungsdrossel, Glättungskondensator)
Gleichrichter rectifier. Leistungselektronik zur Umwandlung von Wechselstrom in Gleichstrom
Gleichspannung DC voltage. direct current voltage. Spannung, welche keine zylische Änderung der Polarität hat
Gleichspannungszwischenkreis DC bus. Spannungsebene zwischen Gleich- und Wechselrichter in einem Stromrichter
Gleichstrom DC current. direct current. Strom, welcher keine zylische Änderung der Stromrichtung hat
Gleichstrommaschine DC machine. Kommutatormaschine für Gleichstrom
Gleichstromsteller DC chopper. alternative Bezeichnung für Chopper
Gleichstromzwischenkries DC link. eingeprägter Strom zwischen Gleich- und Wechselrichter in einem Stromrichter
Gleitlager slide bearing. sleeve bearing. reibungsbehaftetes Verbindungelement zwischen Rotor und Stator
Glockenanker bell-shaped rotor. elektrische Maschine mit glockenförmigem Rotor
GM Abkürzung für Gleichstrommaschine
Grenzdrehzahl critical speed. limit speed. maximale zulässige Drehzahl
GTO GTO. gate turn-off thyristor. abschaltbarer Thyristor
Gütefaktor quality factor. Produkt aus Wirkungsgrad und Leistungsfaktor bei einer Asynchronmaschine
H A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
H-Brücke H-bridge connection. H-förmige Transistorschaltung bei einem Chopper
Halbkeil half-key. bei der Motorauswuchtung wird nur ein halber Federkeil in der Achse berücksichtigt
Halbleiter semiconductor. elektronisches Bauelement aus Silizium und weiteren Materialien (Diode, Transistor usw.)
Haltebremse holding brake. standstill brake. Festhaltevorrichtung im Stillstand eines Antriebes
Handwicklung hand-made winding. manuell eingebaute Wicklung in einer elektrischen Maschine
hartmagnetisch magnetically hard. alternative Bezeichnung für magnetisch
Hauptschluss series-wound. alternative Bezeichung für Reihenschluss
HF HF. high frequency. Abkürzung für Hochfrequenz
HGÜ high voltage DC power transmission. Abkürzung für Hochspannungs-Gleichstromübertragung
Hilfsbetriebe auxiliaries. Einrichtungen, welche zusätzlich gebraucht werden (z.B. Kühlpumpe)
Hochfrequenzantrieb high-frequency drive. elektrische Maschine mit hoher Drehzahl (mehr als Netzfrequenz)
Hochlaufzeit ramp-up time. acceleration time. Beschleunigungszeit vom Stillstand bis zur Nenndrehzahl
Hochsetzsteller step-up controller. step-up converter. Leistungselektronik zur Transformation von Gleichspannung
Hochspannung HV. high voltage. Spannungen über 1000 V. In der Energietechnik ab 72 kV, darunter Mittelspannung
Hochstabläufer deep-bar rotor. Asynchronmaschine mit hochgestellten Stäben als Rotorwicklung zur Stromverdrängung
Hybridmotor hybrid motor. Schrittmotor mit Permanentmagneten
Hysteresemotor hysteresis motor. Permanenterregte Synchronmaschine, bei der die Magnete ummagnetisiert werden
Hystereseverluste hysteresis losses. Wärmeverluste im Eisen, welche durch Umpolung des Magnetfeldes entstehen
I A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
I-Anteil integral term. Integralzeit. Einstellwert bei einem Regler
I²t-Berechnung I²t calculation. Berechnung der thermischen Auslastung über den Strom
IE1 bis IE4 Wirkungsgradklasse, wobei 4 die Beste ist
IEC IEC. international electrotechnical commission. Internationale elektrotechnische Kommission
IEEE IEEE. institute of electrical and electronic engineers. Amerikanischer Ingenieurverband
IGBT insulated gate bipolar transistor. Halbleiterbauteil aus Bipolar- und Feldeffekttransistor
IM IM. international moutning. Norm zur Bauform und Aufstellung von elektrischen Maschinen
Impedanz impedance. elektrische Eigenschaft eines Bauteils. Wechselstromwiderstand
Inbetriebnahme putting into operation. eine Anlage oder elektrische Maschine zum ersten mal vor Ort nutzen
Induktion induction. magnetische Flussdichte oder Wirkung einer Magnetfeldveränderung auf einen Leiter
Induktionsmotor induction motor. alternative Bezeichung der Asynchronmaschine
Induktivität inductance. Eigenschaft eines Bauteils, bei dem mit elektrischem Strom ein Magnetfeld gebildet wird
Inkrementalgeber incremental encoder. Bewegungssensor bei dem der Messbereich in gleichgrosse Abschnitte unterteilt ist
Inline-Pumpe inline pump. Kreiselpumpe mit integriertem Motor
Innenläufer internal rotor. elektrische Maschine mit innenlaufendem Rotor (Standardausführung)
Inselbetrieb isolated operation. Generatorbetrieb ohne Verbindung zu einem Stromnetz
Instandhaltung maintenace. Wartung. Unterhalt. Service
IP00 bis IP68 international protection. Norm für Geräteschutz gegen Eindringen von Staub und Wasser
IR-Kompensation IR compensation. Kompensation des Ankerwiderstandes bei Drehzahlregelung ohne Tacho
Isolation insulation. isolation. Schutz vor elektrischem Kontakt, Potenitialtrennung
Istwert actual value. gemessener Wert, zum Beispiel eine Drehzahl
J A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Joch yoke. magnetische Verbindung zwischen magnetischen Polen
Jumper jumper. Steckbrücke zur elektrischen Verbindung
K A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Kabel cable. Isolierter Strang mit einem oder mehreren elektrischen Leitern
Kabelschuh cable lug. cable shoe. Endverschluss für elektrische Leiter, welche damit festgeschraubt werden können
Käfigläufer squirrel cage rotor. Asynchronmaschine mit kurzgeschlossener Rotorwicklung (Normmotor)
kalibrieren calibrate. abgleich eines Messwertes mit einem Referenzwert
Kaltleiter PTC resistor. Tempertursensor, dessen Widerstand ab einer bestimmten Temperatur exponentiell ansteigt
Kapazität capacitance. Eigenschaft eines Bauteils, das mit elektrischer Spannung ein elektrisches Feld aufbaut
Kardanwelle cardan shaft. Gelenkwelle. seitlich bewegliche Achse
Kaskadenregelung cascade control. Regelungseinrichtung mit mehreren unterlagerten Regelkreisen
Kegel-Stirnradgetriebe helical bevel gearbox. Getriebesystem mit kegelförmigen Zahnrädern
Keilriemen V-belt. Riemen mit trapezförmigen Profil. Benötigt eine geringe Riemenscheibenlänge
Keilstabläufer keyed-bar cage rotor. Asynchronmaschine mit keilförmigen Stäben als Rotorwicklung zur Stromverdrängung
Kennlinie characteristic curve. diagram. Abbildung von abhängigen Eigenschaften (z.B. Drehmoment zu Drehzahl)
Kern core. das Innere. der magnetische Leiter bei Drosseln oder Transformatoren
Kinetische Energie kinetic energy. gespeicherte Energie einer bewegten Masse
Kippmoment stalling torque. maximales Drehmoment einer Synchron- oder Asynchronmaschine
Klauenkupplung dog clutch. claw coupling. Kupplung mit ineinandergreiffenden Zähnen
Klemme terminal. Einrichtung zum wieder lösbaren Anschluss von elektrischen Leitern
Klixon klixon. Produktename für Bimetalschalter zur Temperaturüberwachung
Königswelle vertical shaft. zentrale Antriebswelle, an welcher verschiedene Aggregate Drehmoment abnehmen
Koerzitivfeldstärke coercive field strength. magnetische Feldstärke zur Aufhebung der Induktion im magnetischen Werkstoff
Kohle carbon brush. Kurzform für Bürste aus kohlehaltigem Material (Graphit)
Kolbenpumpe reciprocating pump. piston pump. Einrichtung zur Förderung von Medien mit einem Verdrängkörper
Kollektor commutator. alternative Bezeichung für Kommutator
Kommutator commutator. mechanische Einrichtung zur Stromwendung in Kommutatormaschinen
Kommutatormaschine commutator machine. elektrische Maschine mit Kommutator für Gleich- oder Wechselstrom
Kommutierung commutation. Stromwendung. Umpolung der Stromrichtung
Kompensationsanlage reactive current compensation plant. Anlage mit Kondensatoren zur Reduktion der Blindleistung
Kompensationswicklung compensating winding. Feldglättungswicklung im Polschuh von Gleichstrommaschinen in Serie zum Anker
Kompoundwicklung compound winding. zusätzliche Erregerwicklung fremderregter Gleichstrommaschinen in Serie zum Anker
Kondenstator capacitor. Bauteill mit eng übereinderliegenden flachen Leitern die zueinander isoliert sind
Kondensatormotor capacitor motor. Asynchronmaschine mit Kondensator für den Betrieb am einphasigen Netz
Konvektionskühlung convection cooling. natürliche Kühlung ohne forcierte Luftströmung
Konverter converter. alternative Bezeichnung für Stromrichter
Kornorientiertes Blech grain oriented steel sheet. Eisenblech mit geringen Hysteresverlusten und hohem Sättigungswert
Kraft force. Einflussgrösse auf den Bewegungszustand oder die Form eines Körpers
Kraftschluss frictional connection. Kraftübertragung über Reibflächen
Kreisdiagramm circle graph. Darstellung des Wirk- und Blindstromes über den Betriebsbereich einer Drehstrommaschine
Kreiselpumpe centrifugal pump. Strömungsmaschine zur Förderung von Medien mit einem rotierenden Laufrad
Kreuztisch cross-sliding table. XY-Tisch. Baukomponente bei Werkzeugmaschinen mit zwei Bewegungsrichtungen
Kriechstrom leakage current. creepage current. Leckstrom, welcher über die Oberfläche eines Isolierstoffes fliesst
Kugelgewindemutter ball screw nut. Gegenstück einer Gewindespindel mit verschleissarmen Kugeln zur Kraftübertragung
Kupferverluste copper losses. Wärmeverluste in den elektrischen Leitern durch die Wirkung des elektrischen Stromes
Kupferzuschlag copper charge. Zuschlag beim Motorenpreis beim Überschreiten eines bestimmten Kupferpreises
Kupplung coupling. Verbindungsstück zwischen rotierenden Achsen
Kurzschluss short circuit. niederohmige Verbindung zwischen elektrischen Potentialen
Kurzschlussspannung impedance voltage. Spannung für die Nennstromaufnahme eines kurzgeschlossenen Transformators
Kurzschlussstrom short circuit current. fault current. Stromaufnahme eines kurzgeschlossenen Gerätes bei Nennspannung
Kusaschaltung stator-restitance starting circuit. Anlasswiderstand in einer Phase für Sanftanlauf eines Asynchronmotors
Kv-Faktor Kv factor. Geschwindigkeitsverstärkung. Grösse für die Verstärkung im Lageregelkreis
L A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Läufer rotor. übliche deutsche Bezeichung für den Rotor einer elektrischen Maschine
Lager bearing. Bauteil zur Führung der Achse
Lagerluft bearing clearance. Lagerspiel. Verstellmass zwischen Aussen- und Innenmass der Lagerringe
Lammellenkupplung multible-disk clutch. schaltbare Kupplung mit mehreren Scheiben
Längsachse d- axis. die Ebene in einer elektrischen Maschine mit dem Magnetfluss
Langsamläufer slow-moving machine. low-speed machine. elektrische Maschine mit tiefer Nenndrehzahl
Last load. Anwendung, welche mechanische oder elektrische Leistung aufnimmt
Lastspiel load cycle. Zyklus eines sich wiederholenen Belastungsverlaufes
Leerlaufdrehzahl no load speed. Drehzahl einer elektrischen Maschine ohne Belastung
Leistung power. Arbeit pro Zeit. Drehmoment mal Drehzahl. Strom mal Spannung
Leistungselektronik power electronics. Elektronik mit Halbleiter für hohe Spannungen und oder hohe Ströme
Leistungsfaktor power factor. cos phi. Verhältniswert zwischen Wirk- und Scheinleistung
Leistungshalbleiter solide state power component. Halbleiter für hohe Spannungen und oder hohe Ströme
Leistungsmessgerät power meter. Messgerät für die elektrische Leistung mit Spannungs- und Stromeingang
Leistungsschild rating plate. Plakette des Herstellers auf der Maschine mit den Nenndaten (Bemessungsdaten)
Leiter conductor. Bauteil welches den elektrischen Strom gut leitet, üblicherweise Kupfer
Leitsystem industrial control system. übergeordnete Steuerung
Leitwert conductance. Gegenteil und Kehrwert von Widerstand
LIM LIM. linear induction motor. lineare Asynchronmaschine
Linearmotor linear motor. elektrischen Maschine mit einer linearen Bewegung
Litze flexible wire. flexibler elektrischer Leiter, welcher aus mehreren Drähten besteht
LEM-Wandler LEM transformer. Stromwandler der Firma LEM. Transformator mit Flusskompensationsregelung.
Lorentzkraft lorentz force. Kraft zwischen stromführendem Leiter und Magnetfeld
Losbrechmoment break-away torque. Drehmoment das erforderlich ist, um die Haftreibung zu überwinden
lüften release. das Öffnen (Lösen) einer Bremse
Lüfter fan. alternative Bezeichnung für Kühlventilator
Luftspalt air gap, gap. Distanz zwischen Stator und Rotor im aktiven Bereich
M A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Magnet magnet. Permanentmagnet oder Elektromagnet
Magnetische Feldstärke magnetic field strength. Mass für die Stärke eines Magnetfeldes
Magnetischer Fluss magnetic flux. Magnetstrom, welcher von elektrischem Strom und Permanentmagneten verursacht wird
Magnetischer Widerstand reluctance. Eigenschaft eines Bauteils. magnetischer Widerstand ist gleich Durchflutung durch Fluss
Magnetisierung magnetizing. magnetization. ein Bauteil dauerhaft magnetisch machen
Magnetlager magnetic bearing. berührungslose Lagerung mit Hilfe von geregelten magnetischen Kräften
Magnetpulverbremse magnetic particle brake. Last, bei welcher der Rotor im magnetisierten Eisenpulver gebremst wird
Masse mass. Körper, der eine Trägheit hat und auf den eine Gewichtskraft wirken kann
ground. Bezugspotential 0 V von elektrisch leitenen Teilen in einem Gerät oder Maschine
Master/Slave-Betrieb master-slave operation. Betriebsart mit einem Führungsantrieb und einem oder mehreren Folgeantrieben
Maxwellkraft maxwell force. Kraft auf einem magnetischen Leiter im Magnetfeld
Mittelspannung medium voltage. Spanungsebene in der Starkstromtechnik zwischen 1 und 72 kV.
Momentdichte torque density. Nenndrehmoment pro Motormasse oder Motorvolumen
Motor motor. elektrische Maschine, welche elektrische in mechanische Energie umwandelt
Motorschutzschalter motor circuit-breaker. Schalteinrichtung, welche eine Asynchronmaschine vor Überhitzung schützt
MTBF MTBF. mean time between failure. mittlere Ausfallzeit eines Gerätes. Mass für die Zuverlässigkeit
N A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Nabe hub. nave. Maschinenelement, welches das Gegenstück zu einer Achse ist
Nassläufer wet-rotor. Pumpenmotor mit einem abgedichteten Stator und einem sich im Fördermedium drehenden Rotor
NC NC. numeric control. Maschinensteuerung mit zahlenmässigen Werten
NDE non drive end. Antriebsseite, an der nichts angekoppelt ist, Gegenteil DE
Nebenschluss shunt circuit. parallel connection. Kommutatormaschine mit Erregerwicklung parallel zur Ankerwicklung
NEMA NEMA. national electrical manufacturers association. Amerikanischer Normenverband für Elektrotechnik
Nenndrehzahl nominal speed. rated speed. Drehzahl einer elektrischen Maschine bei der Abgabe der Nennleistung
Nennleistung rated power. rated output. maximale zulässige Dauerabgabeleistung
Nennmoment nominal torque. maximales zulässiges Dauerdrehmoment. kurzfristige Überschreitung ist kein Problem
Nennspannung nominal voltage. rated voltage. Versorgungsspannung, für welche die Nenndaten gelten
Nennstrom nominal current. maximaler zulässiger Dauerstrom. kurzfristige Überschreitung ist kein Problem
Netz line. Stromversorgungsnetz. im allgemeinen ein Drehstromnetz mit 50 oder 60 Hz
Netzgerät power supply unit. Leistungselektronik zur Speisung von Elektrogeräten über die Netzspannung
Netzrückspeisung regenerative feedback. Generatorbetrieb mit Energieabgabe ans Netz
Niederspannung low voltage. Wechselspannung unter 1000 V, Gleichspannung unter 1500 V
Normmotor standard motor. Asynchronmaschine nach IEC Standard
Nut slot. Einkerbung in einem magnetischen Leiter. oft sind darin elektrische Leiter untergebracht
Nutrasten cogging torque. Rastmoment das von den Nuten herrührt. es gibt noch ein Polrastmoment
Nutzbremsung regenerative breaking. Generatorbetrieb mit Netzrückspeisung
O A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Oberflächenkühlung surface cooling. Ableitung der Verlustwärme über die geschlossene Oberfläche
Oberwellen harmonics. Anteile von höherfrequenten Sinuswellen an einem verzerrten sinusförmigen Signal
OEM OEM. original equipment manufacturer. Hersteller der Produkte nicht selber in den Markt bringt
Offset offset. Nullpunktverschiebung. Abweichung zu einem Basiswert
Ossanakreis Heyland diagram. Osanna's circle diagramm. Stromortskurve einer Asynchronmaschine
P A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
P-Anteil P component. proportional term. gain. Verstärkungsfaktor der Abweichung. Einstellwert bei einem Regler
PAM PAM. pole amplitude modulation. Wicklungsart mit 6 Anschlüssen zur Änderung der Polzahl bei ASM
Pendelmaschinie cradle dynamometer. elektrische Maschine mit drehbar gelagertem Stator zur Drehmomentmessung
Pendelung hunting. oscillation. Schwingungen um den Betriebspunkt nach Änderungen am Ein- oder Ausgang
Permanentmagnet permanent-magnet. magnetischer Werkstoff mit einer hohen Remanenzinduktion (Hartmagnet)
Permeabilität permeability. magnetische Materialeigenschaft. Verhältnis von Induktion zur magnetischen Feldstärke
PFC power factor corrector. Gerät zur Reduktion der Oberwellen
PG steel conduit thread. cable gland. Abkürzung für Panzerrohrgewindeverschraubung für Kabeldurchführungen
Phase phase. ein Leiter mit einer eigenen Wechselspannung gegenüber einem neutralen Leiter
Phasenanschnittgerät phase angle control. Leistungselektronik, welche eine Spannungshalbwelle verspätet durchschalten kann
Phasenwinkel phase angle. Zeitverschiebung über eine Periode zwischen Wechselstrom und Spannung eines Leiters
Piezomotor piezo motor. Aktor mit angsteuerten Piezokristallen (Effekt der Elektrostriktion)
Planetengetriebe planetary gear. planet gear. Getriebe mit Sonnenrad, Planetenräder und Aussenrad
Pol terminal. Anschlussstelle an einer Batterie
pole. eine Magnetflussrichtungen im Luftspalt einer elektrischen Maschine
Polpaarzahl number of pole pairs. Rechengrösse bei elektrischen Maschinen. Anzahl Pole durch 2
Polschuh pole shoe. pole head. magnetischer Leiter zur Führung des Magnetflusses in den Luftspalt
Poti pot. potentiometer. Kurzform für Potentiometer. verstellbarer Widerstand für die Sollwertvorgabe
PTB PTB. Physikalisch-Technische Bundesanstalt in Deutschland (z.B. zur Prüfung Explosionsschutz)
Pully pulley. Riemenscheibe für eine Transmission. Umlenkscheibe. Block
Pulsbreitenmodulation pulse width modulation. getaktete Gleichspannung mit fester Taktfrequenz und veränderbarer Pulsbreite
PWM PWM. Abkürzung für Pulsweitenmodulation
Q A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Quadrant quadrant. Kennlinienfeld mit positiver/negativer Drehzahl und positivem/negativem Drehmoment
Quadratisches Lastmoment square-law load torque. Drehmomentverlauf von Strömungsmaschinen in Funktion der Drehzahl
Querachse q-axis. die Ebene einer elektrischen Maschine mit dem Ankerstrombelag
R A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Radiallüfter radial fan. centrifugal fan. Ventilator mit axialem Luftein- und tangentialem Luftaustritt
Rastmoment cogging torque. Drehmoment über eine Umdrehung einer nicht angeschlossenen elektrischen Maschine
RAL Deutsches Normeninstitut für Gütesicherung und Kennzeichnung. Normen für Farben
Rawcliff-Wicklung rawcliff winding. alternative Bezeichnung für PAM Wicklung
Reduktionsfaktor derating factor. Reduktion der Nenngrössen bei einer Aufstellung in grosser Höhe oder heisser Umgebung
Referenzfahrt homing. Anfahren einer Referenzmarke zur Positionszuordnung eines Messsystems mit Inkrementalgeber
Regler closed-loop controller. System das aus der Differenz zwischen Soll- und Istwert eine Stellgrösse abgibt
Reibungskraft friction force. Kraft, die gegen die Bewegung von sich berührenden Körpern wirkt
Reihenschluss series-wound. Kommutatormaschine mit Erregerwicklung in Serie zur Ankerwicklung
Relais relay. elektrisch steuerbarer elektrischer Schalter
Reluktanzmotor reluctance motor. Asynchronmaschine mit ausgeprägten Rotorpolen
Reluktanzmoment reluctance torque. Drehmoment, das von der Maxwellkraft herrührt
Remanenz remanence. Induktion eines magnetischen Werkstoffes ohne magnetische Feldstärke
Repulsionsmotor repulsion motor. Wechselstrom Kommutatormotor mit verdrehbarer Bürstenachse
Resolver resolver. magnetischer Sensor welcher rotorlageabhängig ein Sinus- und Cosinussignal abgibt
Resonanz resonance. Übereinstimmung einer äusseren Anregung mit der Eigenfrequenz eines Systems
Retarder retarder. hydraulische Strömungsbremse. wird vorallem bei Fahrzeugen eingesetzt
Retrofit retrofit. Modernisierung alter Maschinen und Anlagen
Reversieren reversal. reverse. Drehrichtungsumkehr (z.B. von 1500 U/min auf - 1500 U/min)
Riemen belt. flexibles geschlossenes Band für eine Transmission
Riemenscheibe pulley. Umlaufrad für den Riemen einer Transmission
Rotor rotor. armature. drehender Teil einer elektrischen Maschine
Ruck jerk. Veränderung der Beschleunigung
S A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
S1 continuous operation. Betriebsart Dauerbetrieb (Standard)
Sanftanlauf soft starting. sanfter Anlauf von Asynchronmotoren mit langsam steigender Spannung. Softstarter
Sättigung saturation. oberer Magnetisierungsbereich, ab dem Eisen den Magnetismus nicht mehr so gut leitet
Sattelmoment pull-up torque. minimales Drehmoment bei Asynchronmaschinen zwischen Anlaufmoment und Kippmoment
Schalter switch. circuit braker. Einrichtung zum Schliessen und Öffnen eines Stromkreises unter Last
Schaltschrank cabinet. control cabinet. Blechkasten zum Einbau von elektrotechnischen Komponenten
Scheibenläufer disc rotor. elektrische Maschine mit scheibenförmigem Rotor
Scheinleistung apparent power. Produkt aus Wechselspannung mal Wechselstrom
Schenkelpolmaschine salient pole machine. Synchronmaschine mit ausgeprägten Rotorpolen
Schirm shield. Mantel aus einem elektrischen Leiter zur Abschirmung von elektrischen Feldern
Schleichdrehzahl thread speed. crawl speed. tiefe Drehzahl (z.B. zum Einrichten einer Maschine)
Schleifring slip ring. Mechanische Einrichtung zur kontaktbehafteten Stromübertragung auf einen Rotor
Schleifringläufer slipring rotor. Asynchronmaschine mit über Schleifringe hinausgeführten Anschlüssen der Rotorwicklung
Schleuderdrehzahl overspeed test speed. Drehzahl, die eine elektrische Maschine aushalten muss (120% Maximaldrehzahl)
Schlupf slip. Abweichung der Drehzahl von der synchronen Drehzahl
Schlupfläufer high-resistance rotor. alternative Bezeichnung für Wiederstandsläufer
Schmierung lubrification. Einsatz von Fett oder Öl zur Reduktion der Reibung
Schneckengetriebe worm gear. Getriebe für hohe Untersetzungen mit einem schlechten Wirkungsgrad
Schragemotor schrage motor. Kommutatormaschine mit Drehstromwicklung und Läuferspeisung
Schrittmotor stepper motor. stepping motor. elektrische Maschine mit einer schrittweisen Rotordrehung pro Phasenwechsel
Schutzart type of protection. Norm für Geräteschutz gegen Eindringen von Staub und Wasser
Schutzleiter PE. protective earth conductor. elektrischer Anschluss an die Erde (Gebäudefundament)
Schweranlauf heavy duty starting. high starting duty. Anlauf gegen ein hohes Lastmoment oder mit grosser Schwungmasse
Schwingstärke vibration severity. Mass für die Unwucht des Rotors
Schwitzwasserloch condensate drain hole. Öffnung im Gehäuse zum Abfluss von Kondenswasser
Schwungmasse rotating masses. inertial mass. polares Massenträgheitsmoment. Drehmasse
Schwungrad flywheel. fly wheel. radförmiger Körper mit grosser Schwungmasse
Seltenerden Magnete rare-earth magnet. starke Permantentmagnete aus Samarium-Cobalt oder Neodym-Eisen-Bor
SERCOS serial realtime communication system. schnelles Bussystem für Servoantriebe
Servomotor servo motor. servomotor. beliebiges Antriebssystem mit guter Regelbarkeit
SEV früherere Abkürzung des schweizerischen elektrotechnischen Vereins, heute electrosuisse
Slave slave. follover. Folgeantrieb. Antrieb der einem Master folgt
SM Abkürzung für Synchronmaschine
SmCo SmCo. samarium-cobalt. Magnetwerkstoff aus Samarium und Cobalt
Sollwert setpoint. desired value. angestrebter Wert, zum Beispiel eine Drehzahl
Spaltpolmotor shaded-pole motor. split-pole motor. einphasige Asynchronmaschine mit Einkerbungen im Stator
Spannungszwischenkreisumrichter voltage source converter. Frequenzumrichter mit Spannungszwischenkreis. Marktstandard bis zu etwa 400 kVA
Spartransformator autotransformer. alternative Bezeichung für Autotransformator (es wird Material eingespart)
Spiel slack. backlash. Bewegungsbereich ohne entgegenwirkende grosse Kraft
Spindel screw. Gewindestange zur Umwandlung einer Rotationsbewegung in eine Linearbewegung
spindle. Antrieb bei Werkzeugmaschinen (Vorschubspindel, Hauptspindel)
Spitzenleistung peak power. maximale durchschnittliche Leistung während 15 Minuten in einer Abrechnungsperiode
Spitzenwert peak value. Maximalwert eines zeitlich veränderlichen Singnals. Bei Sinussignalen Effektivwert mal √2
SPS PLC. programmable logic controller. Abkürzung für Speicherprogrammierbare Steuerung
Spule coil. runde oder viereckige Wicklung. eine Iduktivität
SR-Motor

SR motor. switched reluctance motor. Abkürzung für geschaltene Reluktanzmaschine

Stab bar. dicker elektrischer Leiter
Ständer stator. alternative Bezeichnung für Stator
Standzeit service life. Betriebsdauer die eine Maschine bis zur nächsten Wartung arbeiten kann
Steinmetz-Schaltung Steinmetz connection. Beschaltungsschema für Kondensatormotoren
Stellantrieb actuater. positioner. Antrieb zum Bewegen auf eine Position (z.B. Lüftungsklappe, Schieber, Rolladen)
Steller power controller. amplifier. Steuerung, welche zu einem Sollwert eine Stellgrösse abgibt
Stern-Dreieck-Schaltung star-delta connection. Beschaltung zum sanften Starten von Asynchronmaschine am Drehstromnetz
Stirnradgetriebe helical gear. Getriebesystem mit sich tangential berührenden Zahnrädern und parallelen Achsen
Stopfbuchse gland. stuffing box. abgedichtete Kabeldurchführung
Strang phase. alternative Bezeichung für Phase in einer elektrischen Maschine (Symbol m)
Streuung leakage. magnetische Flüsse die nicht auf der wirksamen Route verlaufen
Stromdichte current density. Belastung eines elektrischen Leiterquerschnittes mit elektrischen Strom
Stromrichter converter. Sammelbegriff für Leistungselektronik in der elektrischen Antriebstechnik
Stromverdrängung current displacement. Effekt zur Widerstandserhöhung im Rotor von Asynchronmaschinen bei grossem Schlupf
Stromzange current probe. Strommesssensor, welcher temporär um einen elektrischen Leiter gelegt wird
Stromzwischenkreisumrichter current-source inverter. Frequenzumrichter mit Zwischenkreisstrom. Wenig verbreitet, ab 50 kW Leistung
Supercap supercap. Kondensator mit extrem hoher Kapazität als Batterieersatz
synchron synchronous. Zustand, bei dem die Antriebsdrehzahl mal die Polpaarzahl der Netzfrequenz entspricht
Synchronmaschine synchronous machine. elektrische Maschine mit Wicklungen im Stator und einem Magnet als Rotor
T A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Tacho tacho. tachometer. Drehzahlmessgerät. Meistens eine permanenterregte Gleichstrommaschine
Taktfrequenz switching frequency. Frequenz mit welcher Halbleiter in der Leistungselektronik ein- und ausgeschaltet werden
Tamdem-Motor tandem motor. 2 elektrische Maschinen hintereinander. Geringer Durchmesser und Schwungmasse
Tänzer dancer. dancer roll. Pendelwalze. Positionssensor auf dem Wickelgut zur Zugregelung
Teillast partial load. Betriebsbereich, in dem weniger Drehmoment als dauernd zulässig abgenommen wird
Thermische Zeitkonstante thermal rise time constant. etwa 1/5 der Dauer, bis unter Nennlast die Nenntemperatur erreicht wird
Thyristor thyristor. Halbleiter, den man für eine Stromrichtung ein- aber nicht ausschalten kann.
Tippbetrieb jogging. inching. kurzeitiger Betrieb mit einem niedrigen festen Drehzahlsollwert
Topfmotor canned motor. encapsulated motor. Motorrückseite und Gehäuse sind ein Bauteil (hohe Schutzart)
Transformator transformer. Elektrogerät zur Über- und Untersetzung von Wechselspannungen
transient transient. vorübergehender kurzer Zustand bei einer Veränderung
Transistor transistor. Halbleiter mit veränderlichem Widerstand für eine Stromrichtung. Leistungsschalter Ein/Aus
Transversalflussmaschine motor with transversal flux. elektrische Maschine mit zur Achse konzentrischen Wicklungen
Trenner disconnector. isolating switch. Einrichtung zum Schliessen und Öffnen eines Stromkreise ohne Laststrom
Triac triac. Halbleiter, Tyristor für beide Stromrichtungen
Trommelläufer external rotor motor. motorpulley. elektrische Maschine mit aussenlaufendem Rotor (z.B. Förderbandantrieb)
Turbogenerator turbo generator. alternative Bezeichnung einer Vollpolsynchronmaschine
Typenschild name plate. rating plate. type plate. Plakette des Herstellers auf der Maschine mit den Nenndaten
U A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
U/f-Kennlinie V/F characteristic. Darstellung der Spannung in Funktion der Frequenz
Überlast overload. Betriebsbereich, in dem mehr Drehmoment als dauernd zulässig abgenommen wird
Ultraschallmotor ultrasonic motor. Piezomotor
Ummagnetisierungsverluste magnetic reversal losses. core losses. alternative Bezeichung für Hysteresverluste
Umrichter converter. inverter. alternative Bezeichung für Frequenzumrichter
Unipolarmaschine unipolar machine. elektrische Maschine, bei der Strom mit Schleifkontakten über den Rotor geführt wird
Universalmotor universal motor. AC-DC motor. Kommutatormaschine für Wechselstrom
Untersynchrone SRK subsynchronous converter cascade. Schleifringläufer-Asynchronmaschine mit Läuferrückspeisung
Unwucht unbalance. Rotationskörper bei dem drehwinkelabhängig unterschiedliche Kräfte entstehen
USV UPS. Abkürzung für unterbrechungsfreie Stromversorgung
V A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Variac variac. Transformator mit verstellbarem Übersetzungsverhältnis
VDE Abkürzung für Verein deutscher Elektrotechniker
Vektorregelung vector control. Regelsystem für eine Asynchronmaschine zur Kontrolle des Rotorstromes
Verkettete Spannung phase-to-phase voltage. Spannung zwischen zwei Phasen. Die Nennspannung bei Drehstromnetzen
Verstärker amplifier. booster. Gerät, welches ein eingehendes Signal verstärkt wieder abgibt
Vierquadrantenregler four-quadrant controller. Leistungselektronik, mit der man einem Antrieb in allen 4 Quadranten betreiben kann
Vollpolmaschine cylindrical-rotor machine. Synchronmaschine mit nicht ausgeprägten Rotorpolen
W A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Ward Leonard Umformer Ward-Leonard set. dynamischer Umformer von Drehstrom auf Gleichstrom
Wasserkühlung water cooling. Verfahren zur Abführung der Wärmeverluste mit Kühlwasser über Wärmetauscher
Wechselrichter inverter. Frequenzumrichter ohne Gleichrichter
Wechselstrom AC. alternating current. Strom, welcher eine zylische Änderung der Stromrichtung hat
Weicheisen soft iron. magnetischer Leiter mit geringer Remanenzinduktion. Hauptbestandteil elektrischer Maschinen
Welle shaft. eine Achse, welche Drehmoment überträgt. Diese Unterscheidung zwischen den Begriffen Achse und Welle wird aber selten gemacht
Wendepol commutating pole. Hilfpol bei Gleichstrommaschinen zur Vermeidung von Bürstenfeuer
Wendepolwicklung commutating winding. interpol winding. Wicklung um den Wendepol in Serie zum Anker
Wickelkopf winding overhang. end turns. Bereich in dem die Wicklungen ausserhalb des Eisens sind
Wicklung winding. Körper welcher aus mehreren gleich verlaufenen elektrischen Leitern besteht
Wicklungsdraht coil wire. elektrische Leiter für Wicklungen, welcher nur eine dünne Isolation hat
Wicklungsschluss interwinding fault. turn-to-turn fault. Fehlfunktion. unerwünschter elektrischer Kontakt zwischen Wicklungen
Widerstand resistor. Eigenschaft eines Bauteils gegen eine Einflussgrösse zur reagieren
Wiederstandsläufer high-resistance rotor. Asynchronmaschine mit hohem Rotorleiterwiderstand
Winkelbeschleunigung angular acceleration. Veränderung der Drehzahl (Winkelgeschwindigkeit) pro Zeit. Einhzeit rad/s²
Winkelgeschwindigkeit angular velocity. angular speed. alternative Bezeichnung für Drehzahl mit der Einheit rad/s
Wirbelstrombremse eddy-current brake. spezielle Asynchronmaschine, welche mit Gleichstrom betrieben wird
Wirbelstromverluste eddy-current losses. Wärmeverluste im Eisen, welche durch im Eisen induzierte Ströme entstehen
Wirkleistung active power. true power. elektrische Leistung, welche in Wärme und Nutzleistung umgewandelt wird
Wirkungsgrad efficiency. Verhältnis der abgegebenen zur aufgenommenen Leistung
X A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Y A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Z A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Zahn tooth. vorstehende Teile eines magnetischen Leiters oder eines Zahnrades, dazwischen sind die Nuten
Zahnrad gear wheel. wesentliches Konstruktionsteil eines Getriebes
Zahnriemen toothed belt. timing belt. Riemen mit verzahnter Oberfläche. Kraftübertragung ist formschlüssig
Zeigerdiagramm vector diagram. vektorielle Darstellung von Spannung und Strömen
Zickzackschaltung three phase inter star. Beschaltung von Drehstromtransformatoren für unsymetrische Last mit Nulleiter
Zusatzverluste additonal losses. Wärmeverluste in einer elektrischen Maschine die nicht berechnet werden können
ZVEI Zentralverband Elekrotechnik- und Elektronikindustrie (Deutschland)
Zweiphasensystem two phase system. Wechselstromspeisung mit nur 2 Phasen. Wird für Schrittmotoren oft verwendet
Zwischenkreisspannung DC link voltage. die Gleichspannung hinter dem Gleichrichter eines Frequenzumrichters

Weitere Nachschlagewerke zur elektrischen Antriebstechnik:


Kommentare

comments powered by Disqus